18.12.17

Der Nikolaus war da zum Jahresabschluss



Von drauss' vom Walde komm ich her;
Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!
All überall unter den Tannenspitzen
sah ich bunte Biker flitzen;

Und droben aus dem Himmelstor
sah durch den Nebel das Christkind hervor;
Und wie ich so fahre durch den finsteren Tann,
da rief's mich mit heller Stimme an:

Hey Nikolaus, rief es laut; alter Gesell
tritt in die Pedale und spute dich schnell!
So drücke ich auf Ultrapower und düse weiter
zur Gabi nach Landeck und den Mountainbiker.

Nun bin ich hier, ich hab‘s geschafft,
ohne Navi aber mit vollem Akku-Saft
drum bin ich auch nicht außer Puste,
und kann Euch be-richten mit der Rute!
 
Das Bikejahr stand unter keinem guten Stern
viele Kranke und Verletzte das hat keiner gern,
so läuft‘s halt wenn man älter wird
und die Knochen machen nicht mehr mit.
 
Mit Rainer2 fing es gleich mal an
seine Halswirbel waren dran
schon im Februar rein in die Reha
danach war die Fitness wieder da.
 
Statt Genuss im Niemandsland
holt Jochen1 sich die Grippe ran.
und dann noch die Umzugspackerei
schon war der März und April vorbei.
 
Zur Ausfahrt im Pfälzerwald im blühenden Mai
waren immerhin noch sieben Biker dabei
und in der Unterkunft mit dem witzigen Namen „Fuzzel“
konnte man sich selbst die Verpflegung bruzzeln.
 
Im Juni war für Rainer1 dann Schluss
die Hexe gab im einen Schuss
So war auch bei ihm die Reha nicht mehr weit
daher im Sommer und Herbst kein Rainer weit und breit.
 
Thomas trafs im Juli gleich doppelt hart
im Hotzenwald, schon bald nach dem Start,
war am Luxusbike die Kette gerissen
und wieder Zuhause, auch das Knie verschlissen.
 
Ende Juli war das Montafon unser Tourenziel
da gibt es hohe Berge und sehr viel
Auch für Peter2, kaum zu glauben, war’s ein Kampf
so kam knapp unterm Gipfel der Wandenkrampf.
 
An einem heißen Augusttag, auf einer Kandelrunde
schlug auch für Welf die Schicksalsstunde
Der Sturz beim Downhill brach seine Knochen
danach kein biken mehr für harte 8 Wochen.
 
Auch Roland blieb nicht verschont,
statt biken ging er surfen und schon
war sein Mittelfussknochen
gebrochen.
 
Im spätsommerlichen September, noch nicht kalt
fuhren sechs Biker durch die Hohenzollern Alb.
Zwei Andere meinten, wir sind doch keine Zwerge
und bikten durch die Tessinger Berge.
 
Im Winter ist es auch dem Schmalreifler zu kalt
dann fährt er mit den Mountainbikern im Wald
So ist heute auch Klaus1 mit zum Biken
und freut sich, dass Gabi nicht weg ist zum Reiten.
 
Zwei weitere Biker muss ich noch erwähnen
die, schon etwas älter, sich in der Jugend wähnen
Statt mit dem A-Team durch die Berge zu biken
gehen Peter1 und Klaus2 mit der Freundin auf Reisen.
 
Und noch zwei Biker sind heute dabei
Die selten zu sehen sind in dieser Reih‘
Derweil Jochen2 in China sein Dasein fristet
Wird Wolfgang des Öfteren beim Sportclub gesichtet.
 
Immer am Jahresende, schon seit über 10 Jahren,
werden im Nov. u. Dez. die BIWAK-Touren gefahren,
leider spielen Wetter und Gesundheit nicht immer mit
doch der Abschluss, wie heute hier, ist immer ein Hit.
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.